JO6.9 – Hausmittel, die helfen

Allgemeine Grundsätze bei J06.9g

Wer erkältet ist, sollte grundsätzlich viel trinken. Tees sind immer eine gute Wahl. Zum einen wird dadurch die Schleimlösung unterstützt, zum anderen haben viele Tees eine ausleitende Wirkung. Bei Erkältung den Körper warm halten. So hat das Immunsystem Gelegenheit, sich auf die Bekämpfung des Infekts zu konzentrieren. Frische Luft und leichte Bewegung bringen den Kreislauf in Schwung und unterstützen so ebenfalls das Immunsystem. Ein kleiner Spaziergang, warm eingepackt, hilft bei der Bildung von Antikörpern. Ruhe und eine gesunde Ernährung, vor allem mit Vitamin C-haltiges Obst (reichlich enthalten in Zitrusfrüchten, Sanddorn und Hagebutte, aber auch in Kohl, Kartoffeln und Paprika)sind angesagt. Vitamin C wirkt wie ein Viren-Abfalleimer und kann die Dauer einer Erkältung deutlich verkürzen. Daher hat der Körper bei Erkältungen einen erhöhten Bedarf an diesem Vitamin.




Hausmittel bei verschiedenen Erkältung Anzeichen

hühnersuppe bei erkältung

Die Hühnersuppe schmeckt nicht nur lecker, sie hilft auch bei einer Erkältung.

Erkältungstee

Tee aus Holunderblüten oder Lindenblüten hat eine schweißtreibende Wirkung. Etwa einen Teelöffel Droge mit 150 ml siedendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen. Abseihen und möglichst heiß trinken.

Aufsteigendes Fußbad

Eine Schüssel mit Wasser füllen, das gerade so heiß ist, dass man es noch vertragen kann. Füße ca. 10-15 Minuten baden und regelmäßig etwas heißes Wasser nachgießen. Nach Belieben mit Lavendelblüten oder Melisse anreichern.

Erkältungsbad

Das Erkältungsbad ist ein klassisches Hausmittel und am wirksamsten angewendet, wenn sich die ersten Anzeichen einer Erkältung bemerkbar machen, wie z. B. Frösteln, schniefende Nase oder Kratzen im Hals. Das warme Wasser entspannt die Muskulatur und lindert etwaige Gliederschmerzen. Empfehlenswert ist ein sog. “Dreiviertelbad”, da es den Kreislauf weniger belastet. Hierbei wird nur so viel Wasser in die Wanne eingelassen, dass Arme, Schultern und Knie herausragen. Ätherische Öle aus Latschenkiefer oder Thymian entfalten als Zusätze ihre heilende Wirkung. Das Badewasser hat eine Temperatur von 34-36 °C und dauert nicht länger als 10-15 Minuten. Anschließend etwa eine Stunde nachruhen. Personen mit Bluthochdruck, Venenschwäche oder Asthma sollten zuvor ihren Arzt konsultieren.

Hühnersuppe

In echter Hühnerbrühe ist Cystein enthalten, welches eine antibakterielle und schmerzlindernde Wirkung hat. Eine selbstgemachte Hühnersuppe – das wussten schon unsere Großmütter – ist daher ein probates Mittel bei Erkältungen. Instantsuppen haben nicht diesen Effekt und sind daher ungeeignet.

Schlafelixier

Zerstoßene Lavendelblüten, Hopfenzapfen, Baldrianwurzeln, Melissenblätter und Johanniskraut (je 10 g) mit ca. 1 Liter trockenem Rotwein übergießen und 5 Tage an einem kühlen, dunklen Ort ziehen lassen. Zwei Stückchen Zimt und zwei Gewürznelken hinzufügen und weitere fünf Tage ziehen lassen. Flüssigkeit abseihen und in eine Flasche umfüllen. Täglich ein kleines Gläschen etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen genossen, hat eine schlaffördernde Wirkung.




Wirksame Hausmittel bei Husten

Hustentee

Aus Huflattichblüten, Huflattichblättern, Königskerzenblüten, Lungenkraut und Spitzwegerichblättern einen Tee bereiten. Hierzu zwei gehäufte Teelöffel Droge (= getrocknete Kräuter) pro Tasse mit heißem Wasser überbrühen und ca. 1-2 Minute ziehen lassen. Tee abkühlen lassen und über den Tag verteilt mit Honig gesüßt etwa drei Tassen des lauwarmen Suds schlückchenweise trinken. Der Tee hat eine schleimlösende, entzündungshemmende Wirkung.

Quarkumschlag

Etwas Milch in einen Topf geben, ca. 125g Quark hinzufügen und unter andauerndem Rühren vorsichtig erwärmen. Der Quark darf nicht heiß sein, sondern nur angenehm warm! Die Masse dann auf ein sauberes Leinentuch aufstreichen und über Nacht als Umschlag auf den Brustkorb legen. Mit einem Handtuch oder Wollschal abdecken.

Zwiebelsaft

Zwiebeln klein schneiden und mit ein paar Teelöffeln Honig aufkochen. Abkühlen lassen und Masse durch ein Tuch pressen. Saft auffangen und abfüllen. Täglich zweimal je einen Eßlöffel voll einnehmen. Schmeckt nicht besonders, hilft aber, den Schleim zu lösen. Restlicher Saft hält sich im Kühlschrank 2-3 Tage.

Hausmittel bei Halsschmerzen

Gurgeln mit Salbei

Einen gehäuften Teelöffel getrockneten Salbei mit 1/4 Liter heißem Wasser abbrühen, ca. 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Morgens und abends mit dem abgekühlten Tee gurgeln. Wirkt desinfizierend.

Kartoffelwickel

4-6 mehlige Kartoffeln kochen, zerdrücken und die Masse auf ein Tuch streichen. Um den Hals wickeln, mit einem Schal fixieren und einwirken lassen. Nach dem Auskühlen abnehmen.

Backpulver

Bei Heiserkeit einen Teelöffel Backpulver in einem großen Glas stillen Mineralwassers auflösen und von Zeit zu Zeit daran nippen. Hilft als Sofortmaßnahme bei gereiztem Hals.

Hausmittel bei Schnupfen

Meerrettich-Kette

Meerrettich in dünne Scheiben schneiden und auf einem Bindfaden aufreihen. Vor dem Schlafengehen als Kette um den Hals legen. Die scharfen ätherischen Öle des Krens machen die Nase umgehend frei.

Kamillendampfbad

Eine Handvoll getrockneter Kamillenblüten oder einige Tropfen Kamillenextrakt (Apotheke) in eine weite Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Die heilsamen Dämpfe unter einem Handtuch einatmen. Wirkt abschwellend und nach wenigen Minuten tritt Erleichterung beim Durchatmen ein.

Alle hier vorgestellten Hausmittel haben sich seit Generationen bewährt und kosten fast nichts.